Donnerstag, 17. April 2014
der Dativ ist dem Genitiv sein Tod.


uiuiui.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren



Montag, 14. April 2014
Ganz toll...
... ist es uebrigens, wenn die dreitaegige Kitareise des halben Griechen genau mit muetterlichem PMS zusammenfaellt. Ich koennte heulen. Dabei sollte ich doch Party machen :)

Sie koennen uebrigens mal raten, wer letzte Nacht in Anbetracht der Reise ganz unaufgeregt durchgeschlafen hat ... und wer kein Auge zubekam ;)

Immerhin gehen der Papagrieche und ich morgen ins Kino. Und danach - OSTSEE!!!!!! Juhuuu... ich brauche den (Kurz)Urlaub soo dringend.

Hier ist es uebrigens gerade so ruhig, weil ich im neuen Office (noch?) nicht zum bloggen komme und wir abends dank Fruehling sehr haeufig bis Ultimo draussen unterwegs sind, statt drinnen am Rechner zu hocken.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren



Donnerstag, 3. April 2014
Zweckentfremdet
Zur Taufe bekam der halbe Grieche von seiner Tante ein tolles Geschirrset von Elmar dem Elefanten. Wir haben alle Teile regelmaessig in Benutzung, bis auf eines: Den Eierbecher. Wir fruehstuecken nicht oft, mit Ei noch seltener, und ausserdem hat der halbe Grieche noch einen anderen tollen Eierbecher.

Doch neulich, da fiel es uns wie Schuppen von den Augen: Das ist ja gar kein Eierbecher!! Das ist ein Sushi-Teller mit eingebautem Sojasaucenschaelchen!!!

Und seitdem... ja, seitdem ist auch dieses Geschirrteil oft im Einsatz, denn des Kindes Sushi-Affinitaet ist ungebrochen :)



Danke liebe Tante ;)

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren



Montag, 31. März 2014
Sind wir nicht alle ein bisschen Monk?
Es gibt da eine Sache, die kann ich nicht leiden: Falsch herum haengende Klopapierrollen.

"Falsch herum" heisst, dass das lose Blatt hinten runter haengt. Fuer mich (und gottseidank auch fuer den Papagriechen) hat das lose Blatt im Sinne der Usability stets vorne herunterzuhaengen.

Bei mir geht das so weit, dass ich falsch herum haengende Klopapierrollen richtig rum haengen muss, wenn ich sie sehe. Manchmal kann ich mich sogar in Privathaushalten nicht zurueckhalten die Klopapierrollenausrichtung zu korrigieren.

Kuerzlich ging zu Hause dem halben Griechen das Klopapier aus. Mit der groessten Selbstverstaendlichkeit nahm er eine neue Rolle vom Stapel, die leere Pappe ab und haengte die neue Rolle ein (allein darueber staunte ich schon nicht schlecht). Aber: Er haengte sie falschrum ein. Und ich wollte schon zur Tat schreiten.

Doch dann stand das Kind noch kurz vor dem Klopapierhalter. Betrachtete ihn einige Sekunden mit schraeg gelegtem Kopf.
Nahm die Rolle wieder ab. Drehte sie. Und haengte sie richtigrum wieder an.

MEIN Kind :-D

Permalink (4 Kommentare)   Kommentieren



Mittwoch, 26. März 2014
Frauen und ihre Taschen....
Ich hatte mal die perfekte Handtasche.

Der Papagrieche hatte sie mir geschenkt (natuerlich - wer sonst. Der weiss aus irgendwelchen Gruenden einfach besser als ich was mir steht und was ich gut gebrauchen koennte). Ich trug sie 2 oder 3 Jahre nahezu ununterbrochen, sie kam ueberall mit hin. Das System, wie alles darin verteilt war, war im Laufe der Zeit auch perfektioniert worden. Schluessel hier (ich trage ja staendig ca. 1kg Schluessel mit mir herum; allein das waere einen eigenen Post wert), Portemonnaie (Portmonee? wie schreibt man das jetzt? Na egal, Sie wissen schon. Die Geldtasche halt) dort, Taschentuecher, Schminkkram, Nagelfeile (essentiell wichtig!!), Handcreme, Autopapiere, Telefon, Kaugummi, vielleicht ein Buch, und spaeter passte auch noch jede Menge Kram fuers Kind mit hinein.

Die Tasche war nicht sonderlich gross, aber wahnsinnig geraeumig und das praktischste was ich je hatte.

Dann riss das Innenfutter immer mehr aus und alles kleinere, was ich hineintat, rutschte durch die Loecher irgendwohin, wo ich es nicht mehr wiederfand oder zwar ertasten, aber nicht mehr bergen konnte.

Im Urlaub irgendwann hatte ich die Schnauze voll von der Sucherei und kaufte eine andere Tasche. Weil es keine in adaequater Groesse gab, war sie kleiner, hatte aber mehr Faecher. Das Kind war inzwischen gross genug, dass man nicht mehr staendig irgendwelche Flaschen oder Windeln mitschleppen musste, und so wurde der Tascheninhalt komplett umorganisiert und etwas reduziert.

Die Tasche ging schnell kaputt und wurde im naechsten Urlaub mangels kaufbarer Alternativen durch eine noch etwas keinere und auch nicht besonders schoene ersetzt, die allerdings wieder komplett anders aufgeteilt war, so dass der Tascheninhalt wiederum neu organisiert werden musste. (Da frage ich mich uebrigens, wie das die Frauen machen, die immer mehrere Taschen am Start haben und die je nach Outfit wechseln. Wie findet Ihr da Euer Zeug???!). Eigentlich sollte das nur eine Uebergangstasche sein, aber sie blieb, denn sie tat ja ihren Zweck und shoppen ist mir nun mal ein Greuel.

An die neue Tasche mit der neuen Ordnung hatte ich mich also nun gerade gewoehnt, so dass alles seinen Platz hatte und ich blind mit einem Griff alles fand (wichtig beim Autofahren) - da schenkt mir der Papagrieche zum Geburtstag: Richtig, eine neue Tasche.

Er war schon wochenlang ganz aufgeregt, glaubte er doch, das perfekte Geschenk gefunden zu haben.

Die neue ist wunderschoen und von der gleichen Marke wie meine alte perfekte Tasche, allerdings NOCHMAL viel kleiner als die letzte von mir gekaufte. Und zwar jetzt SO klein, dass ich meinen ganzen Kram darin nur noch mit Ach und Krach unterbringen konnte.

Der Papagrieche sah meinen etwas gequaelten Blick beim Versuch, die 2 Schluesselbunde in das Schluesselfach zu quetschen. Warum ich denn eigentlich immer so kleine Taschen naehme? - Mangels Alternativen, antwortete ich, eigentlich haette ich gern eine groessere. - Was denn dann mit der alten Marc Picard von ihm waere? - Ach ja, seufzte ich, Innenfutter kaputt. - Warum ich das denn nicht reparieren liessen? - Ich guckte den Mann gross an, fragte mich, warum ich bekloppte Kuh da nicht selber drauf gekommen war, schleppte die Tasche am naechsten Tag zum Schneider und nun, nun habe ich sie wieder, meine perfekte Tasche! Sooooo viel Platz!! :-D

Aber raten sie, was passiert ist:

Ich weiss nicht mehr, wo alles hingehoert. Das perfekte System: Weg. Geloescht durch das Tragen anderer, zu kleiner Taschen. Nunja. Dann ist es ja so ungefaehr, als haette ich eine neue Tasche. Ich kann mir ein neues perfektes System ausdenken.

Ich freu mich :)

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren



Freitag, 21. März 2014
Einschlafdialog
"Mama - koennen wir nochmal zaehneputzen?"

"Nein Kind. Ich habe dir gruendlich die Zaehne geputzt und nochmal in den Mund geleuchtet. Es ist alles sauber."

"Aber .... ich habe noch einen Popel gegessen..."



Also manchmal .... :-D

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren



Donnerstag, 20. März 2014
Das Video zur Rutsche


Einmal bin ich auch gerutscht. Es macht wirklich so viel Spass, wie es sich anhoert :-D

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren



Mittwoch, 19. März 2014
Ganz schlecht und dann doch ganz gut
Der halbe Grieche und ich, wir waren gestern das erste Mal zusammen im Kino.

Pettersson und Findus.

Es ist ja so: Wir lieben Pettersson und Findus. Ich schaue gerne die Trickfilme mit und ich hoere gerne die Hoerspiele mit. Wir waren also guten Mutes und freuten uns total auf den Film. Der Fuellstand des Kinosaales haette uns dann aber schonmal zu denken geben muessen:



Es waren ausser uns tatsaechlich nur zwei weitere Leute im Kino.

Und dementsprechend war der Film dann auch schlecht. Nein, nicht nur schlecht - er war grottenschlecht. Wirklich ganz furchtbar. In allen Belangen. In 3D-Optik gedreht, was ich ja eh schonmal hasse, komplett unlustig und doof, schlechte Dialoge, bekloppte Kulissen, schlecht gespielt, einfach ganz schlecht.

So schlecht, dass der halbe Grieche, der sich zuhause mal locker beide P&F-Trickfilme hintereinander reinziehen kann, nach nichtmal der Haelfte fragte: "Mama. Koennen wir nach Hause gehen?"

Meine Erleichterung war grenzenlos, ich fuehlte naemlich schon langsam mein Hirn wegschmelzen. So einen Film kann man vielleicht noch auf LSD ertragen (und ich will nicht wissen, worauf die Macher des Filmes so waren), ein Bier half jedenfalls nicht, das auszuhalten.

Was also tun mit dem angebrochenen Abend? Der halbe Grieche wusste es ganz genau. Das Cinemaxx am Potsdamer Platz hat naemlich eine Rutsche. Eine sehr coole Rutsche, die ueber zwei Etagen geht:



Ich stellte mich unten hin und liess ihn rutschen. Eine halbe Stunde lang rutschte er, rannte die 4 Treppen hoch, rutschte, rannte die 4 Treppen hoch uswusf.
Ich dachte, er haette irgendwann genug, aber tasaechlich musste ich ihn dann letztendlich komplett verschwitzt, rotgluehend und unter grossen Geheule und Protest dort wegzerren.

In der U-Bahn setzte dann etwas zeitverzoegert die rechtschaffene Erschoepfung ein.

Neben mir sass also ein in sich zusammengesacktes, rotwangiges, apathisch vor sich hinstarrendes Kind und hielt einen Slush-Eis-Behaelter folgenden Aussehens in der Hand:



Die irritierten Blicke der Leute - einfach grossartig :)

Zum Abschluss gab es dann noch Sushi und hinterher schauten wir zum Ausgleich noch ein Stueck japanischen Trickfilm. Arietty, auch sehr empfehlenswert.

Abend gerettet.

Permalink (7 Kommentare)   Kommentieren



Montag, 17. März 2014
Schneller als gedacht...
... war es dann da, unser Trailerbike von WeeRide:



Und was soll ich sagen: Es macht einfach nur Spass.

Also, nachdem wir die erste Klippe genommen hatten, dass das Bike so wie es kam vieel zu gross war. Ein viel flacherer Sattel vom alten Laufrad loeste das Problem fast, diese Woche kommen noch kuerzere Kurbeln dran und dann kanns richtig losgehen.

Aber auch im momentanen Zustand, wo der halbe Grieche mit ach und Krach an die Pedale kommt, hatte er schon sehr viel Spass und wollte immer nochmal um den Block fahren. Denn er kann sich ja auch einfach abschleppen lassen :)

Zweite gute Nachricht: Das mit dem Interview hat geklappt. Ich bin fuer drei Monate in einem Projekt bei der Firma, die ich mir schon immer mal angucken wollte.

Allerdings fuer 35 Stunden pro Woche. Das sind 5 Stunden mehr als ich vertraglich zur Zeit arbeite. Das Gute: Geht alles ins Gleitzeitkonto. Ich werde mal sehen, dass ich dann den ganzen Juli freimache oder so.

Ich glaub, der Sommer wird toll!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren



Donnerstag, 13. März 2014
Interview
Heute habe ich ein Interview bei der potenziellen naechsten Entleiherfirma.

Das ist eine Firma, die ich mir schon immer mal anschauen wollte, weil sie auf meiner Liste interessanter Arbeitgeber steht, falls meine Heimfirma doch mal gegen die Wand faehrt. Und was waere da besser, als dorthin verliehen zu werden.

Also bitte Daumen druecken, danke :)

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren