so. Dezember.
Erstes Tuerchen.

Wo ist das Jahr hin? Keine Ahnung. Ich weiss noch sehr genau, wie wir Silvester 2019 darauf angestossen haben, das dieses Drecksjahr endlich vorbei ist.

Dann kam 2020 und naja, reden wir nicht drueber.

Viel viel Muell. Stress. Herzschmerz. Intrafamiliaere Verwerfungen. Eigentlich war so viel los, dass das grosse C eher unbemerkt an mir vorbei ging. Hatte weder Zeit, mich darum zu kuemmern, noch, darob in Panik zu geraten.

Dafuer macht mich das Dauer-Homeoffice langsam wirklich irre. Ich vermisse das Buero, das in der Kueche stehen und mit Menschen reden.

Gut ist, dass sich so einige Dinge geregelt haben oder auf dem Wege der Regelung sind. Leichte Lichtblicke am Ende des Tunnels der Komplettueberforderung. Vielleicht wird ja doch alles gut.

Immerhin - wir sind so weit alle gesund, das ist doch schon mal was. Und das wichtigste ist: Dem halben Griechen geht es gut. Er ist weiterhin das tollste Kind auf der Welt und auch mit 10 noch ein leidenschaftlicher Kuschler.


So doof, auf das Ende von 2020 anzustossen, werde ich allerdings dieses Jahr nicht sein. Ich befuerchte naemlich, 2021 wird jetzt auch nicht der Knaller.

Wobei - wir bauen ein Haus. In einem Alter, wo andere ihrs laengst abbezahlt haben. Wie bekloppt kann man sein?

Es bleibt also spannend...

Kommentieren



sid, Dienstag, 8. Dezember 2020, 05:57
Immer was los : )

maracaya, Mittwoch, 9. Dezember 2020, 20:01
klar :-D