Donnerstag, 10. Februar 2011
Thaicurry fuer fortgeschrittene Essanfaenger
Ich bin ja ein bekennender Kochhorst, ich hasse aufwendiges Kochen. Aber mit Kind habe ich dann doch irgendwie bei jedem Glaeschen ein schlechtes Gewissen, und so gab es bei uns in letzter Zeit viel Gemuesezeug, jeweils in Butter geschwenkt mit Kraeutern, optional auch mit Wuerstchen oder Kloepschen, oder auch mal mit Fischstaebchen (richtigen Fisch kochen ist fuer mich der Gipfel des Graeuels, kommt also nicht in Frage).

Dann las ich hier bei der Frau Schussel, was andere Kinder so zu essen bekommen, und das Gewissen wurde noch schlechter, was ich dem halben Griechen immer fuer langweiligen Kram vorsetze.

Diese Woche gab es also als Kompromiss "Mal was anderes", aber immer noch einfach (kompliziertere Sachen kochen laesst mich der halbe Grieche nicht. Ich habe maximal 20 Minuten Zeit fuer die Vorbereitung des Essens, in der er sich mit Ausraeumen der Kuechenschraenke mal eben selber beschaeftigt).
So gab es einmal indisches Curry und einmal Thai-Curry.

Hier mal das Thaicurry: Man benoetigt allerlei Gemuese. Ich habe Moehren, Lauchzwiebeln, Zucchini, Paprika und ein paar Ananasstueckchen genommen. Eigentlich hatte ich auch noch Bohnen geholt, die aber vergessen mit reinzutun. Ausserdem braucht man eine Dose rote Thaicurrypaste und eine Dose Kokosmilch.

1) Das Gemuese kleinschnipseln (macht eigentlich die meiste Arbeit).
2) Bisschen Oel in der Pfanne anwaermen, 2 Teeloeffel Currypaste und die Lauchzwiebeln rein, kurz anschwitzen
3) Mit Kokosmilch abloeschen und das restliche Gemuese rein. Das ganze duensten bis das Gemuese die gewuenschte Konsistenz hat. Man kann noch mit ein bisschen Worchestersauce nachwuerzen (eigentlich Fischsauce, aber wer hat so was schon im Kuehlschrank).

Fertig!

War mir gar nicht klar dass das so simpel ist. Und wenn man will kann man zwischen Schritt 2 und 3 noch Fleisch reingeben.

Den Reis gibt's bei uns aus dem okinal japanischen Reiskocher, also komplett ohne Aufwand. Tolle Sache, so ein Reiskocher!

Der halbe Grieche fands lecker!


Thai-Curry, hoffentlich mehr oder weniger kindgerecht

Permalink (5 Kommentare)   Kommentieren



Mittwoch, 10. November 2010
Mascarponenudeln
Die wesentliche Praemisse beim Babykochen ist ja:
Keep it simple.

Ich koche nicht gern, das ist mir alles immer viel zu viel Aufwand, und teilweise bekomme ich schon schlechte Laune, wenn ich nur das Rezept lese und mir vorstelle, wie ich stundenlang durch den Supermarkt eiere, um die ganzen obskuren Zutaten zusammenzusuchen.

Anders, seit ich fuer den halben Griechen koche. Nie mehr als 10 Zutaten, eher 5, kurze Zubereitungszeiten, und das beste: Es schmeckt! Die Wiederentdeckung der Einfachheit, sozusagen.

Die Tage war Mascarpone ueber, weil wir Tiramisu machen wollten und dann doch davon abgesehen haben. Und da ausserdem TK-Erbsen da waren und Nudeln und eine geoeffnete Packung passierte Tomaten, gab es folgendes fuer den kleinen Mann:



1 handvoll Schmetterlingsnudeln und
1 handvoll TK-Erbsen und
nach Belieben etwas fleischiges, in diesem Fall die Babykloepschen, sowie
nach Belieben eine kleine Prise Salz,
kochen, nach 5 min
1/2 kleingeschnippelte Zucchini
dazugeben und das ganze weiterkochen bis die Nudeln durch sind.
Abgiessen.
Einen guten EL Mascarpone und etwas passierte Tomate sowie einen TL italienische TK-Kraeuter unterruehren.

Fertig!

Ich fand's sehr lecker, der halbe Grieche sowieso. Nicht zu empfehlen allerdings fuer Muetter auf Diaet >.<

Und hier fehlt die Vitamin C-Quelle fuer die Eisenaufnahme im Essen. Daher einfach etwas Obst oder Obstmus zum Nachtisch geben ;)

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren



Dienstag, 2. November 2010
Baby-Buttergemuese
Alarmessen fuer kleine Stueckchenesser:
Zubereitungszeit 5min, Kochzeit 10-15min.

Man nehme:

1 Kartoffel
1 mittelgrosse Moehre
5 Babykloepschen (oder ne halbe kleingeschnippelte Wiener)
1 Messerspitze Instant-Gemuesebruehe (hefe- und glutamatfrei)
Butter
TK-Kraeuter, zB. Biofreeze vom Kaufland

dazu wahlweise zum Beispiel:
1 Handvoll Erbsen, 1 Handvoll Mais (TK) oder
1/2 Kohlrabi oder
einige Brokkoliroeschen oder
1/2 Zucchini oder
1/2 Suesskartoffel


Gemuese schnippeln und mit der Instantbruehe, den Kloepschen und wenig Wasser 10-15min duensten, bis das Gemuese gar ist (Achtung: Suesskartoffel, Brokkoli und Zucchini erst nach 5min dazugeben, die brauchen nicht so lange).

Gemuese abgiessen, 1/2 - 1 TL Kraeuter dazugeben und in reichlich Butter (wahlweise Margarine, man soll ja immer abwechselnd pflanzliches und tierisches Fett nehmen) schwenken.

Fertig!
Schmeckt superlecker, und wenn Mama mitessen will, nimmt sie einfach die dreifache Menge ;)

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren



Freitag, 29. Oktober 2010
Babykloepschen
Neulich stellten wir fest, dass der halbe Grieche auf Kloepschen steht wie Hund auf Knochen.
Diese Kloepschen waren allerdings von der Suppeneinlage gemopst und hergestellt nach dem weltbesten Bulettenrezept des Halbgriechenopis, mithin zwar aussergewoehnlich lecker, aber so gar nicht babygerecht.

Deswegen habe ich mich heute beigemacht und kindgerechte Kloepschen hergestellt, mit welchen ich je nach Bedarf ein Gemuesegericht aufpeppen kann, indem ich einfach 3-5 Kloepschen mitkoche.

Babykloepschen

Man nehme:
400g Biohack halb&halb
1 mittelgrosse Zwiebel, feingewuerfelt
1 guter TL Senf
1 sehr guter EL Quark (oder Philadelphia; ersetzt das Ei)
Pfeffer, etwas Salz, Oregano zum wuerzen
geriebene Semmel (alternativ 1 eingeweichtes Broetchen)

Hackmasse mischen und mit den geriebenen Semmeln bzw. dem Broetchen verkneten, dass eine "fluffige" Masse entsteht.

Viele kleine Kloepschen herstellen:



Die Kloepschen in kochendem Wasser 5min garziehen. Sie schwimmen nach oben, wenn sie fertig sind.

Kloepschen auf Kuechenkrepp trocknen und abkuehlen lassen. Danach auf einem Brett ausbreiten und so 1 Stunde in den Froster geben.

Danach sind sie so hartgefroren, dass sie nicht mehr aneinander klebenbleiben und man sie in einer Vorratsdose einfrieren und nach Belieben entnehmen kann:



Wenn man uebrigens ganz besonders gut sein will, kann man die Bruehe vom Kloepschenkochen auch portionsweise einfrieren und dann das Gemuese fuers Baby drin duensten, so bekommt das auch gleich ein wenig Geschmack mit.

Die Reaktion des halben Griechen war etwas zurueckhaltend, ich habe aber auch ein wenig zu lasch gewuerzt und er mag es deftig (ich finde rohes Hack eklig und kann daher nicht vor dem kochen abschmecken - und danach ist es zu spaet. Jeweils ein Ueberraschungsergebnis...)
Ausserdem war er grad satt. Gegessen hat er's, aber nicht mit solcher Begeisterung wie die von seinem Opi.

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren



Donnerstag, 30. September 2010
Neue Kreation
Das Kind mag ja neuerdigs kein Obst mehr. Daher auch keinen Obstbrei abends. Aber irgendwas musses ja essen, und es mag Gemuese und Buko.

Loesung heute daher:

Schneller Moehren-Frischkaese-Brei

1 Moehre raspeln, in der Mikrowelle mit etwas Wasser 2min duensten.

Instant-Getreideflocken einruehren dass sich Brei ergibt.

Einen guten Teeloeffel Frischkaese (Buko, Philadelphia o.ae.) unterruehren.

Das Blag war begeistert!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren



Freitag, 24. September 2010
Babybrei-Rezepte
Post auf Wunsch einer einzelnen Dame ;)
Weitere werden vllt.folgen. Wenn der halbe Grieche nicht eh bald richtig isst.

Die Rezepte sind von den Brei-Grundrezepten aus dem GU-Buch "Kochen für Babys" abgeleitet. D.h. es sind immer fuer 4-6 Portionen 250g Kartoffeln, 500g irgendein Gemuese, 100g Fleisch und dann noch 5 EL Rapsöl oder ein Stueckchen Butter (der halbe Grieche ist schmal und bewegt sich viel, daher mache ich eher zu viel als zu wenig Fett ran). Ausserdem kommt am Schluss des Vitamin C wegen Obst dazu. Je nach Konsistenz des Breis nehme ich Saft oder, wenn er eh schon zu duenn ist, Obstmus aus dem Glas.

Wenn der Brei zu duenn geworden ist, gebe ich Kartoffeln oder Getreideflocken dazu.

Die Rezepte aus dem Buch mag ich der Urheberrechte (gibt es so was fuer Rezepte ueberhaupt...?) wegen hier nicht posten, aber andere interessiert das nicht, weswegen man im Netz schnell fuendig wird wenn man Kohlrabibrei mit Huhn, Zucchinibrei mit Lamm, Kuerbisbrei mit Rind oder Kartoffelbrei mit Pute sucht.

Hier nun die Abwandlungen:


Süsskartoffelbrei

250g Pellkartoffeln kochen

350g Süsskartoffeln und
150g Möhren schnippeln und zusammen mit
100g Tatar (sollte auch mit Schwein schmecken) duensten bis das Gemuese weich ist.

Kartoffeln pellen, zum Gemuesefleischmix geben, alles zusammen durchquetschen oder pürieren. Etwas abkühlen lassen, 75ml Orangensaft und 5EL Rapsoel unterruehren, portionsweise einfrieren.


Kohlrabibrei

250g Pellkartoffeln kochen

400g Kohlrabi (incl. einiger Blaetter, wenn die frisch sind) und
100g Möhren schnippeln und zusammen mit
100g Tatar (oder Huhn) duensten bis das Gemuese weich ist.

Kartoffeln pellen, zum Gemuesefleischmix geben, alles zusammen durchquetschen oder pürieren. Nach Geschmack TK-Kraeuter der Provence oder Petersilie dazugeben. Etwas abkühlen lassen, 5EL Apfelsaft und 5EL Rapsoel unterruehren, portionsweise einfrieren.

vegetarisch: Zucchini-Tomate-Hirse-Brei

100g Hirse (ganzes Korn) nach Packungsangabe weich kochen.
10min vor Koch-ende:
300g Zucchini hinzufuegen, mitkochen bis weich.

(Fuer Babies unter einem halben Jahr sind Hirseflocken besser; Dafuer 250g Hirseflockenpampe nach Packungsanweisung zubereiten und die Zuchini extra kochen)

Waehrenddessen 300g Tomaten oben kreuzweise einschlitzen, 2min ueberbruehen, abschrecken und pellen. Das Innere entfernen und das Tomatenfleisch klein schneiden.

Tomate zum fertig gekochten Zucchini-Hirse-Mix geben und alles puerieren. Ein Stueck Butter (50g? ich habe eine knapp 1cm dicke Butterscheibe genommen) und etwas TK-Petersilie unterruehren, portionsweise einfrieren.

Das Eisen kommt bei diesem Rezept aus der Hirse, das Vitamin C aus den Tomaten; daher werden diese nicht mitgekocht.

Achtung: Tomaten fuehren bei manchen Babies zu wundem Poeppes.


vegetarisch: Brokkoli-Moehren-Brei

250g Pellkartoffeln kochen

300g Brokkoli und
200g Möhren schnippeln und duensten bis weich.

Kartoffeln pellen, zum Gemuese geben, alles zusammen durchquetschen oder pürieren. 50g Haferflocken (für's Eisen), 5EL Rapsoel und 75-100ml Apfelsaft (je nach Konsistenz) unterruehren, portionsweise einfrieren.


Baby-Bolognese
(fuer Babies, die schon Stueckchen akzeptieren)

100g Vollkornnudeln kochen

300g geschnippelte Moehren und
100g Tartar in sehr wenig Wasser duensten, bis die Moehren weich sind

300g Tomaten oben kreuzweise einschlitzen, 2min ueberbruehen, abschrecken und pellen. Das Innere entfernen und das Tomatenfleisch klein schneiden und kurz vor Kochende (fuer 2-3 Minuten) zu dem Moehren-Fleisch-Mix geben.

Abgegossene Nudeln zum Gemuesefleischmix geben, alles zusammen gut durchquetschen (Kartoffelstampfer). Etwas Basilikum und 5EL Rapsoel dazugeben, unterruehren, portionsweise einfrieren.

Permalink (4 Kommentare)   Kommentieren